Günther Knoblauch, der Bürgerkönig von Mühldorf/Inn

Obgleich man seit rund drei Jahren Baurecht für den Weiterbau der A 94 hat, geht auf dieser Strecke einfach nichts vorwärts!

Günther Knoblauch im Gespräch mit Klaus Kirchleitner
Günther Knoblauch im Gespräch mit Klaus Kirchleitner

Wer sich in der Unternehmerschaft der Landkreise Mühldorf und Altötting umhört, der spürt sehr schnell den Unmut der Mittelständler in Sachen Weiterbau A 94.Ein Politiker jedoch steht bei den mittelständischen Unternehmern und den Bürgern in Sachen A 94 stets ganz hoch im Kurs.Der langjährige Mühldorfer Bürgermeister und jetzige SPD-Landtagsabgeordnete Günther Knoblauch hat sich ein politisches Leben lang ehrlich für den Weiterbau der A 94 eingesetzt.
Der Vollblutpolitiker war von 1990 bis 2013 Erster Bürgermeister seiner Geburtsstadt. In dieser Zeit hat Günther Knoblauch rund 3.000 Arbeitsplätze nach Mühldorf geholt bzw.örtliche Unternehmer bei der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen entscheidend unterstützt. Dank Günther Knoblauch ist es jetzt auch gelungen das Amt für Ländliche Entwicklung mit 141 Beschäftigten in den Landkreis Mühldorf zu holen.Der engagierte Sozialdemokrat hat 18 Jahre im Landratsamt Altötting gearbeitet, ehe er 1990 zum Ersten Bürgermeister von Mühldorf/Inn gewählt wurde.Im Landratsamt Altötting war er zuletzt als Regierungs-Amtmann mit der Leitung der Unteren Naturschutzbehörde betraut. Immer galt sein Einsatz jedoch dem Weiterbau der A 94, die vor allem für das Chemiedreieck und damit für Wacker in Burghausen überlebenswichtig ist. Allein bei Wacker in Burghausen sind rund 11.000 Personen beschäftigt, davon allein 3.000 Österreicher.Trotz vieler Querelen und Verzögerungen hat Güther Knoblauch den Ausbau der A 94 stets vorangetrieben.

Günther Knoblauch
Ein Sozialdemokrat mit Bodenhaftung : Der SPD-Landtagsabgeordnete und ehemalige Mühldorfer Bürgermeister Günther Knoblauch ist auch in Unternehmerkreisen hoch angesehen.

Ob Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber oder SPD-Chef Siegmar Gabriel, alle haben sie den Mühldorfern bei ihren örtlichen Auftritten im Bierzelt oder in der Mühldorfer Stadthalle das Blaue vom Himmel versprochen, doch passiert ist dann leider wieder nichts.
Wenn die Mühldorfer in den Urlaub fahren,können sie nur die tolle Infrastruktur in Slowenien, Kroatien oder Griechenland bewundern.Bezahlt wurde dies wie immer alles mit deutschen und österreichischen EU-Geldern. Doch zu Hause geht in Sachen Autobahnbau nichts voran.Neben dem konsequenten Weiterbau der A 94 muß beispielsweise auch dringend der Ausbau der Autobahn München- Salzburg in Angriff genommen werden.
“Man geht in Sachen A 94 derart respektlos mit dem Volk um. Mit 500 Millionen Euro könnte man die A 94 leicht zu Ende bauen!” Dies sagt ein erfolgreicher Unternehmer aus der Region Mühldorf/Altötting, der namentlich nicht genannt werden will und Jahrzehnte mit seiner Firma und seinen Mitarbeitern viel an Lebensqualität im Autostau eingebüßt hat. Von einem Politiker aber war er und viele Mühldorfer Bürger immer überzeugt und dieser heißt Günther Knoblauch. Bei soviel Bürgerzustimmung ist es kein Wunder, dass Günther Knoblauch als Landtagsabgeordneter jetzt in der Region Mühldorf/Altötting gleich zwei Bürgerbüros eröffnet. In Burghausen/Salzach und Mühldorf/Inn kümmert sich er und seine Mitarbeiter um die Anliegen der Bürger. Das Motto lautet : “Mit dem Bürger – für den Bürger.”